Familienaufstellung

by Peripetia

Familien­aufstellung

„Beziehungen dienen unserem Überleben und unserer Entfaltung,
und sie nehmen uns zugleich für Ziele in die Pflicht, die jenseits unseres Wünschens und Wollens sind. Daher walten in Beziehungen Ordungen und Mächte, die fördern und fordern, treiben und steuern, beglücken und begrenzen, und ob wir wollen oder nicht, wir sind Ihnen ausgeliefert durch Trieb und Bedürfnis, durch Sehnsucht und Furcht und durch die Liebe.“

(Dr. Gunthard Weber) aus: Zweierlei Glück, Hrsg. Gunthard Weber

Familienverbindung

Was ist eine Familienaufstellung?

Eine Familienaufstellung ist eine Form der systemischen Familientherapie.
Die systemische Therapie sieht den einzelnen Menschen im sozialen Kontext gleichsam als Teil eines Mobiles, bei dem alle Elemente miteinander verbunden und in Wechselwirkung sind.

Familienaufstellungen gehen ursprünglich auf Bert Hellinger zurück. Seine Arbeit und Erkenntnisse gab er an Schüler weiter, die sie sowohl übernommen als auch variiert und weiterentwickelt haben. Heute werden Familienaufstellungen weltweit in verschiedener Weise und unterschiedlichen Kontexten genutzt.

Wo haben Familien­aufstellungen ihren Ursprung?

Familienaufstellungen sind eine Form der systemischen Therapie. Die systemische Therapie wurde ursprünglich als Familientherapie, später als systemische Familientherapie bezeichnet. Die "ursprüngliche" Familientherapie wurde in den 50er Jahren in den USA entwickelt und im Laufe der 70er Jahre nach Europa importiert. Sie ist eng mit dem Namen der amerikanischen Psychotherapeutin Virginia Satir verbunden, die"Skulpturarbeit" entwickelte. Seit Beginn der 80er Jahre entwickelte sich die systemische Therapie über den Rahmen der Familientherapie hinaus zu einem Ansatz mit eigenen klinischen Theorien und Praxisformen.

Unterschiedliche Varianten der systemischen Familientherapie können als Übersetzungsversuche unterschiedlicher systemtheoretischer Ansätze in die Praxis angesehen werden - d.h. es gibt weder einen einheitlichen Systembegriff noch "die" systemische Therapie. Gemeinsam ist allen systemischen Ansätzen die Perspektive, Probleme und Symptome nicht auf den einzelnen Menschen zu begrenzen, sondern Ursache und Erscheinungsform des Problems, der Erkrankung, etc. im Zusammenhang eines sich entwickelnden sozialen bzw. familiären Bezugssystems zu sehen.

Familienstellen hat vielerlei Formen. Es ist immer weiter gewachsen und wird heute von Psychotherapeuten, Pädagogen, Organisations- und Unternehmensberatern angewandt. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus der praktischen Arbeit fließen wieder in den laufenden Prozess der Entwicklung ein.

Systematische Aufstellung
Familie

Was bedeutet ­„systemische­ Methode“?

Seit ihrer Entstehung in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts ist die systemische Arbeit zu einem bedeutsamen Instrument mit umfassenden Einsatzmöglichkeiten geworden. Bestehende Methoden wurden weiterentwickelt, neue kamen hinzu. Die Einsatzmöglichkeiten wurden weit über den Bereich der Familienaufstellung hinaus weiter entwickelt und sind für nahezu jeden Bereich und jedes Thema einsetzbar, bei dem es um Systeme, Teams bzw. (menschliches) Miteinander geht. Heute arbeiten Therapeuten, Pädagogen, Coaches, Organisations- und Unternehmensberatern nach dem systemischen Ansatz.
Ihren Beginn finden die systemische Arbeit und die Aufstellungsarbeit in der Skulpturarbeitder amerikanischen Psychotherapeutin Virgina Satir in den 80ger Jahren. Seither hat sich die systemische Arbeit deutlich weiterentwickelt.

So gibt es heute Familienaufstellungen, die nicht länger in der Gruppe geschehen, sondern in Einzelsitzungen über "Papieraufstellungen", bei denen der Klient selbst -oder der Therapeut - abwechselnd die Rolle der Stellvertreter einnimmt. Ferner hat die systemische Therapie begonnen, die Persönlichkeit als eine Art innerer Familie zu betrachten und aus der Familienaufstellung heraus Techniken entwickelt, um mit diesen Teilen zu arbeiten.
Der systemische Blick auf die Familie ist auch hilfreich in schwierigen Zeiten, in denen die Familie z.B. durch Probleme auf der Paarebene und/oder Trennung belastet ist. In meiner Familienwerkstatt steht nicht die "traditionelle" Aufstellungsarbeit im Mittelpunkt, sondern das Ziel v.a. mit dem Blick auf die Kinder gute Lösungen, neue Verhaltensweisen und veränderte Blickwinkel für Sie zu finden. Der systemische Ansatz sieht den einzelnen Menschen nicht als für sich allein gestellt, sondern begreift ihn als Teil eines Ganzen, eines Systems. Die darin enthaltenen einzelnen Teile kann man mit den Teilen eines Mobiles vergleichen, bei dem alles miteinander verbunden ist und in Wechselwirkungsteht. Die bekannteste Form der systemischen Arbeit ist die Familienaufstellung. Aber auch Symptome, körperliche Erkrankungen, Persönlichkeitsanteile, Glaubenssätze oder die Arbeit mit der "Timeline-Methode" gehören dazu.

Wie laufen Familien­aufstellungen ab?

Familienaufstellung fanden ursprünglich nur in Gruppen statt. Bis heute haben sich unterschiedliche Methoden für die Einzelarbeit bewährt und etabliert: die Arbeit mit dem Familienbrett, Symbol- oder Papieraufstellungen. Bei jeder dieser Methoden kann jemand, der eine persönliche Thematik lösen möchte, für sich eine Aufstellung durchführen lassen. In der Gruppenarbeit befragt die Aufstellungsleitung den Klienten zu seiner Situation, zu seinem System (Gegenwarts- und/oder Herkunftssystem) und zu seinem Anliegen. Anschließend werden aus der Gruppe der Seminarteilnehmer für Familienmitglieder (die als wesentlich zum Anliegen des Klienten vermutet werden) Stellvertreter ausgewählt, die durch den Klienten intiutiv zueinander im Raum in Beziehung gestellt werden. Auch für den Klienten selbst gibt es einen Stellvertreter. Durch das intiutive Aufstellen der Stellvertreter bildet der Klient sein inneres Bild im den Raum ab.

Es entsteht ein "wissendes Feld" (Albrecht Mahr). Durch die von ihnen einge-nommene Position entwickeln die Stellvertreter Gefühle und Gedanken oder zeigen sogar Symptome der repräsentierten (realen) Personen aus dem Familiensystem des Klienten. Dieses Phänomen wird als "repräsentierende Wahrnehmung" bezeichnet. So zeigen sich bislang unbewußte, konfliktbehaftete Konstellationen, aus denen unglückliche Beziehungen, beruflicher Misserfolg, Krankheiten und schweres Schicksal nachvollziehbar werden. Deutlich zeigt sich wie Familienmitglieder in tiefer Liebe, Loyalität und Treue miteinander verbunden sind selbst um den Preis von eigener Gesundheit, Erfüllung und selbstbestimmtem Leben. Wird eine Aufstellung in Papierform durchgeführt, zeigen sich auf den Plätzen der Stellvertreter, die durch am Boden liegende Papiere markiert sind, identische Phänomene.

Die Familienaufstellung läßt verborgenen Dynamiken in Familien ans Licht kommen und bietet die Möglichkeit, systemisches Verstrickungen und Belastungen aus der Vergangenheit der Familie zu erkennen und zu lösen. Aus systemischer Sicht geht es bei einer Familienaufstellung nicht um "die Wahrheit". Es geht um das innere Bild eines Klienten, um Bewußtwerdung schicksalhafter Beziehungen und Verstrickungen, die über Generationen hinweg bis zum Einzelnen in der Gegenwart wirken. Die innere Neuorientierung im "Lösungsbild" kann blockierte Energien freisetzen und eine erstaunlich heilende Wirkungen für den Einzelnen und die Familie bewirken. In der Praxis zeigt sich, dass die zu Tage tretenden Emotionen bei dem Klienten, Verständnis, Empathie und Vergebung hervorrufen können.

Familienaufstellen Ablauf
Kinder Familienaufstellung

Wo können Familien­aufstellungen­ helfen?

Familienaufstellungen können für viele Bereiche angewendet werden. Sie sind ganz besonders dann geeignet, wenn ein familiärer Hintergrund für ein Problem vorliegt oder vermutet wird:

- da sich trotz aller Liebe Beziehungen wie Freundschaft, Partnerschaft oder Ehe sich schwierig gestalten oder wir ungewollt allein leben
- bei beruflichen Schwierigkeiten oder wenn schwierige Entscheidungen anstehen
- bei Burn-Out-Thematiken
- bei körperlichen oder seelische Störungen
- wenn wir das Gefühl haben, nicht wir selbst und wirklich frei in unseren Entscheidungen zu sein
- im Fall von Abgrenzungsproblemen
- wenn uns die Entwicklung unserer Kinder uns Anlass zur Sorge gibt
- wir die Beziehung zu unserer Herkunftsfamilie als schwierig und belastend erleben
- wenn wir Trauer oder Schuldgefühle nicht verarbeiten können
- wenn immer wieder unerklärliche Ängste und Sorgen auftreten
- wenn psychische Probleme vorliegen, die in der Erziehung und unserem kindlichem
- Umfeld begründet liegen
- wenn wir in unserer Lebensgestaltung blockiert sind, immer wieder Rückschläge oder Verluste erleiden und es trotz aller Bemühung nicht vorwärts geht

Warum funktionieren Familien­auftstellungen?

Wir leben in einem energetischen Universum. Das, was wir als unsere Realität wahrnehmen, ist im Grunde genommen eine Welt von Energie unterschiedlicher Schwingung und unterschiedlicher Information, die unser Körper über unser Wahrnehmungsorgane aufnimmt und mit deren Hilfe in unsere 3D Realität "umwandelt". Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen den energetischen Charakter unserer Welt und sind mit namhaften Persönlichkeiten und Nobelpreisträgern wie Max Planck, Albert Einstein, Werner Karl Heisenberg verbunden.

In dem energetischen Universum, in dem wir leben, ist alles miteinander verbunden. Informationen werden ausgetauscht. Der britische Biologe Rupert Sheldarke hat entdeckt, dass alles ein eigenes Feld hat - jede Tier- und Pflanzenart, jede Nation, jede Familie, etc.. Jedes Feld ist eine Art energetisches Feld, das alles umgibt und alles Bewußtsein miteinander verbindet.

Das ist ein interessanter Erklärungsansatz, denn es vereint Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit Spiritualität. Die Quantenphysik bietet eine solide Grundlage für die Glaubwürdigkeit dieser Thesen. Immer neue Versuche und Beobachtungen untermauern dies.

Indem der Klient sein Familiensystem aufstellt, verbindet er sich mit dem Feld. Durch die Aufstellungsarbeit werden gleichermaßen Informationen ausgetauscht bzw. im Feld verändert. Durch die Veränderung auf der energetischen Ebene des Feldes, tritt eine Veränderung in der Familie auf der Ebene der 3D Realität ein.

Familie verbindet
Knoten lösen

Wofür können (Familien)­Aufstellungen eingesetzt werden?

Die Einsatzmöglichkeiten der Aufstellungsarbeit gehen weit über die (klassische) Familienaufstellung hinaus. In den vergangenen 50 Jahren wurde diese Methode weltweit von Therapeuten, Coaches, Sozialpädagogen, Unternehmensberatern etc. eingesetzt und dabei kontinuierlich weiterentwickelt.

Die neuzeitlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse unserer energetischen Welt und den morphischen Feldern liefern nicht nur plausible Erklärungen für das "Funktionieren" der klassischen Familienaufstellung, sondern öffnen darüber hinaus die Türen für weitere Einsatzmöglichkeiten dieser Methode.

Wir leben in einem energetischen Universum.

Alles ist Energie. Wir leben in energetischen Feldern, die miteinander vernetzt und in ständigem Austausch miteinander sind. Durch bewußte Absicht - wie ein Anliegen eines Klienten in der Familienaufstellung - können wir uns mit ihnen verbinden und erhalten z.B. Zugang zu den darin sich befindlichen Informationen.

Dies ermöglicht uns, unser Leben völlig neu zu gestalten. Blockaden zu lösen und neue Informationen in unser eigenes Feld zu bringen - z.B. über die Methode der Quantenheilung. Das ermöglicht uns, frei zu werden für unser Leben und dieses bewußt zu gestalten.